Baukonzern im Hoch: Porr zeigt Strabag wie es geht

Insider Nº9 / 17 18.1.2017 News

Die Porr AG ist für mich ein gutes Beispiel dafür, dass ein Unternehmen am Kapitalmarkt reüssieren kann. Vorstandschef Karl-Heinz (Strauss) zieht seine Wachstumsstrategie beinhart durch, begibt eine neue Nachranganleihe im zweistelligen Millioneneurobereich und wird dafür von den Aktionären belohnt. Die Bau-Aktie hat sich seit dem IPO verdoppelt und in den vergangenen drei Jahren mehr als verdreifacht. (Cool!) Mir gefällt dieses klare Bekenntnis zur Börse und die innovativen Ideen, etwa der Scrip Dividend, mit der Karl-Heinz Richtung ATX-Index zieht. Das Gegenteil dazu ist die Strabag SE, denn da wird am Markt immer wieder über einen Börsenrückzug spekuliert. Die Aktie ist zuletzt zwar im Sog der Baubranche (hat Rückenwind) endlich nach oben gezogen. Wer beim IPO 2007 dabei war, hat aber immer noch ein fettes Minus stehen.

Schelling und Kern: Politik ignoriert Kapitalmarkt
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Syndikatsvertrag: Raiffeisen hat sich lieb
Fatale Euphorie: Totalverlust bei Crowdfunding

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.