Crowdinvesting a la KitzVenture: Mehr Durchgriffsrecht für Aufsicht

Insider Nº34 / 17 14.2.2017 News

Dir ist sicher schon die Werbung von KitzVenture untergekommen, die für einen Einsatz ab 250 Euro 9,75 Prozent Zinsen per annum bietet. (Den Zinssatz halte ich für unseriös.) Einige Medien haben bereits ausführlich über die Private-Equity-Gesellschaft berichtet. Ich habe gehört, dass der Kapitalmarktprospekt so konstruiert wurde, dass er messerscharf an Regulierung und Aufsicht vorbeischrammt. Der Finanzmarktaufsicht (FMA) sind erst einmal die Hände gebunden, da KitzVenture keine konzessionspflichtige Finanzdienstleistung anbietet. Crowdinvesting hin oder her: Es kann nicht im Sinne des Erfinders sein, dass die FMA hier keine Handhabe hat. Mit Crowdinvesting wurden 2016 (auch dank des Alternativfinanzierungsgesetzes) bereits 22,7 Millionen Euro eingesammelt. Tendenz stark steigend.

Bleibt abzuwarten, ob die Werbung von KitzVenture nach Kapitalmarktgesetz irreführend ist. Und die Gesellschaft wieder aufs Radar der FMA kommt.

Pierer steigt aus: Athos hat zwei neue Großaktionäre
Schnelle Finanz-Transaktionen?: Aber sicher!
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Sparstift: Hellobank setzt wieder aufs Kerngeschäft
Squeeze Out: Rasinger fordert faire Regelungen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.