Strafzinsen bei Flatex: Kunden in Österreich betroffen

Insider Nº54 / 17 2.3.2017 News

Flatex, ein Online-Broker der auch in Österreich aktiv ist (hat sicher vom Brokerjet-Aus profitiert und Kunden akquiriert), verrechnet ab 15. März 2017 für Bareinlagen der Kunden 0,4 Prozent Strafzinsen pro Jahr. (Somit sind auch heimische Sparer erstmals betroffen). Ich finde das persönlich zwar sehr bedauerlich, aber es ist immerhin transparent. Weil seien wir ehrlich, Banken haben ihre Gebühren im Einjahresvergleich zum Teil drastisch erhöht. Das hat die Arbeiterkammer heute präsentiert. Bei der Bawag AG kostet eine Bareinzahlung am Schalter aufs eigene Konto statt 1,02 Euro 2,90 Euro, bei der UniCredit Bank Austria AG sind diese Kosten von 4,7 auf 6,0 Euro gestiegen. Die Negativzinsen bei Flatex sind übrigens an jene der EZB gekoppelt. Ich bin ohnhin dafür, dass Geld breit gestreut in Wertpapiere angelegt gehört und nicht nur am Sparbuch geparkt.

Spekulation: Carry-Trade auf Tschechische Krone
Steel Dress: Voestalpine-Stahl trifft auf High-Fashion
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Ausländische Fonds: Berndt May neuer Generalsekretär
Directors Dealings: Mutiger Aktienverkauf bei Palfinger

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.