© Jeff Mangione/Kurier/picturedesk

Jobabbau: RLB NÖ-Wien streicht Stellen

Insider Nº106 / 17 24.4.2017 News

Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG (RLB NÖ-Wien) organisiert sich neu und streicht dafür bis 2018 100 Arbeitsplätze. Für die Betroffenen ist das schmerzlich, für ein vernünftiges Kosten-Ertrags-Verhältnis der Bank jedoch notwendig. Die Kosten-Ertragsrelation der RLB NÖ-Wien lag 2015 bei 90,3 Prozent (!). Das ist alles andere als wirtschaftlich. Deshalb setzt Vorstandschef Klaus (Buchleitner) auch bei den Verwaltungskosten an. Der Verkauf von Beteiligungen wie jener der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien an der Nöm AG ist ein weiterer logischer Schritt. Stellenabbau liegt bei Banken derzeit voll im Trend. Das hat mir auch Ewald (Nowotny) bestätigt. Der Gouverneur der Österreichischen Nationalbank moniert, dass es immer noch zu viele Filialen in Österreich gibt.

Dividendenjäger: Österreichs Aktien weit abgeschlagen
Anschlag auf BVB Dortmund: Aktienspekulation als Motiv
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Bilanzpolizei: VIG muss 90 Millionen wertberichtigen
Industrielegende: Carl Manner verstorben

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.