© HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com

RZB-Abschreibung: Rote Zahlen für RLB NÖ-Wien

Insider Nº109 / 17 26.4.2017 News

Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien (RLB NÖ-Wien) hat das Geschäftsjahr 2016 mit einem starken Verlust von 64 Millionen Euro beendet. Der Grund dafür ist die Beteiligung an der Raiffeisen Zentralbank AG. Sie wurde im Rahmen der Fusion mit der Raiffeisen Bank International AG um 192 Millionen Euro abgeschrieben. Das Interessante daran ist, dass alle Raiffeisen-Landesbanken diese Anteile mit sehr verschiedenen Bewertungen in den Bilanzen hatten.

Die RLB NÖ-Wien wird, wie ich dir hier berichtet habe, ihren Sparkus verschärfen. Ziel ist es laut Generaldirektor Klaus (Buchleitner) die Kosten in den kommenden Jahren um 35 bis 40 Prozent zu senken. Ich bin mir nicht sicher ob man da mit 100 (seit 2012 wurde das Personal um 20 Prozent reduziert) Kündigungen auskommt, ich hoffe es.

Coup: Prominente Aufsichtsräte für Semper Constantia
IPO-Gerüchte: Novomatic spielt mit verdeckten Karten
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Jobabbau: RLB NÖ-Wien streicht Stellen
Dividendenjäger: Österreichs Aktien weit abgeschlagen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.