© BMLFUW/Alexander Haiden

EY-Studie: Standort Österreich stinkt ab

Insider Nº138 / 17 23.5.2017 News

Jetzt haben wir es schon wieder schwarz auf weiß, dass Österreich als Wirtschaftsstandort deutliche Defizite aufweist. In der aktuellen „European Attractiveness Survey“ von EY Österreich rangiert Österreich im Standort-Ranking auf Platz 21. In Europa boomen zwar ausländische Direktinvestitionen, Österreich kann von diesen Geldern allerdings wenig anziehen. Schuld sind nicht die heimischen Unternehmen (die sind gut unterwegs!), die waren nämlich mit 6.100 neu geschaffenen Arbeitsplätzen der zehntgrößte Jobmotor in Europa. Wenn du mich fragst, sind es die erratischen Handlungen der Politik, die wenig Vertrauen aufkommen lassen und dafür sorgen, dass Österreich abstinkt. Hier sehe ich auch keine Besserung nahen. Es fehlt an Handschlagqualität.

Dazu kommen laut Studie noch extrem hohe Steuerbelastungen und ein hohes Ausmaß an Regulierungen. Und natürlich fehlende Reformen im Bildungssystem sowie mangelnde Investitionen in die Netzwerk-Infrastruktur. Die Liste ist lang und verärgert mich jedes Mal. Da passt es ja gut dazu, dass die EU-Kommission Reformen von Österreich einfordert. Umsetzen wird die, wenn überhaupt, erst die nächste Regierung.

C-Quadrat: Mit einem Schlag unter den Top Sechs
Ausgesprudelt: 3,5 Millionen Euro für Schlumberger-Aktionäre
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Zertifikate Award 2016: Der Platzhirsch im Oktogon
Neuwahlen: Notenbanker Nowotny zeigt Rückgrat

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.