Vorstandsgehälter: Rasinger fordert Transparenz

Insider Nº144 / 17 29.5.2017 News

Wilhelm (Rasinger), Präsident des Interessensverbandes für Anleger, fordert mehr Transparenz bei Vorstands- und Aufsichtsratsgehältern. Wilhelm stören die unübersichtlichen und verwirrenden Corporate Governance Berichte. Als Lösung wünscht er sich eine einheitliche Struktur für die Darstellung von Vorstandsbezügen. Diese sollten am besten noch leicht zugänglich gemacht werden. Da fällt mir spontan die Wiener Börse ein. Seit einigen Monaten werden auf ihrer Homepage die Managers Transactions (zuvor Directors Dealings) übersichtlich angezeigt.  Ich finde Wilhelms Forderungen sinnvoll. Ich habe aber bedenken, dass durch die Transparenz eine unreflektierte Neiddebatte ins Rollen kommt. Für Außenstehende können so manche Vorstandsgehälter wirklich absurd hoch klingen.

Wilhelm will übrigens nicht nur die Vorstandsgehälter börsennotierten Unternehmen gelistet sehen. Er findet, Großunternehmen und andere Institutionen wie Kammern oder Sozialversicherungsträger sollten die selben Transparenzmaßstäbe erfüllen. Das unterstütze ich zu 100 Prozent!

Mehr Geld: Aufsichtsräte werden besser entlohnt
Bawag-IPO: Gerüchte um Börsegang neu aufgeflammt
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Übernahme: Bawag schlägt bei deutscher Privatbank zu
Anteilsverkauf: Stiftung sahnt bei Lenzing ab

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.