© Wienerberger AG

Wienerberger: Fünf Millionen Euro für Mitarbeiterstiftung

Insider Nº139 / 17 23.5.2017 News

Die Wienerberger AG plant ab sofort die Einrichtung einer Mitarbeiterbeteiligungsstiftung nach österreichischem Recht. Auf der Hauptversammlung wurde der Beschluss mit einfacher Mehrheit abgesegnet. Die Erste Group Bank AG ist, wie ich dir berichtet habe, mit ihrem Antrag vergangene Woche gescheitert. Das hat Wienerberger-Vorstandschef Heimo (Scheuch) schlauer eingefädelt. Heimo wird in den kommenden 30 Monaten Aktien in Höhe von zwei Prozent des Grundkapitals kaufen.

Zum Zug sollen dabei alle 16.000 Mitarbeiter kommen. Eigeninvestments der Mitarbeiter werden entweder unentgeltlich oder vergünstigt mit Aktien aufgehübscht. Das ist insofern interessant, da der Aufwand des Beteiligungsprogramms fünf Millionen Euro pro Jahr nicht übersteigen soll. Heimo wird deshalb Obergrenzen festlegen. Ich bin ein Fan von freiwilligen Beteiligungsprogrammen, weil man sich besser mit dem eigenen Unternehmen identifizieren kann. Das einzige was jetzt noch fehlt, ist das dazugehörige Gesetz. Das ist immer noch in Begutachtung.

EY-Studie: Standort Österreich stinkt ab
C-Quadrat: Mit einem Schlag unter den Top Sechs
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Ausgesprudelt: 3,5 Millionen Euro für Schlumberger-Aktionäre
Zertifikate Award 2016: Der Platzhirsch im Oktogon

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.