© Wiener Privatbank

Novomatic und Bawag: Börsengang realistisch, aber nicht in Wien

Insider Nº160 / 17 13.6.2017 News

Die stets gut informierten Experten der Wiener Privatbank SE halten die kolportierten Börsengänge des Glücksspielkonzerns Novomatic und der Bawag PSK (über die ich dir berichtet habe) für sehr realistisch. Die Wahrscheinlichkeit für ein Listing an der Wiener Börse halten Vorstand Edi (Berger) und Veranlagungschef Wolfgang (Matejka) aber für eher unwahrscheinlich. Vor allem bei der sehr international agierenden Novomatic dürften London oder Frankfurt die Nase vorne haben, obwohl man in Wien mit den Anleihen-Emissionen sehr erfolgreich war. Die beiden Börsenplätze soll, laut Banker-Kreisen, vor allem der Unternehmensgründer Johann (Graf) bevorzugen. Das wundert mich nicht. Seine Leistung wird in Österreich viel zu wenig gewürdigt. Das Novomatic-Management soll die Wiener Börse zumindest noch nicht ganz von der Liste gestrichen haben. Bei der Entscheidung der Bawag PSK könnte laut Wiener Privatbank SE vor allem die Deutschland-Expansion eine Rolle spielen.

OMV verliert PR-Chef: Kern schnappt sich Vetter
Wolford: Neuer Eigentümer soll Löcher stopfen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Fondslegende: Simbürger wird Convertinvest-Chef
RBI Summer Talk: Quo Vadis im Barockgarten

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.