© Der Börsianer

Banken atmen auf: FMA strebt Deregulierung an

Insider Nº197 / 17 10.7.2017 News

In der Vorstandsriege der Finanzmarktaufsicht (FMA) gibt es erstmals Bestrebungen zur Deregulierung des Bankensektors. Die FMA geht nämlich in den Datenmassen unter, die sie überprüfen soll. Wie ich im Der-Börsianer-Magazin gelesen habe, gibt es bereits einen Entwurf, um kleinere Bankinstitute zu entlasten. (Ein Lichtblick!) Die FMA will bestehende Regulierungen proportional auf die einzelnen Banken anwenden. Profitieren sollen jene Banken, deren Bilanzsumme weniger als fünf Milliarden Euro beträgt oder nur 0,2 bis 0,4 Prozent Marktanteil haben.

Wie du sicher weißt, fordern Bankenvorstände diesen Schritt schon seit Jahren. Gegen die Regulierungs-Taktik „one size fits all“ wird bereits heftig lobbyiert. Gut finde ich auch, dass Banken im Zuge der FMA-Reform die Möglichkeit haben sollen, Compliance-Meldungen auszulagern oder die interne Revision zu bündeln. Ich bin gespannt, was die Regierung zu diesen Plänen sagt.

Hier siehst du die beiden FMA-Vorstände Helmut (Ettl) und Klaus (Kumpfmüller) im Interview mit Der Börsianer:

Nowotny zurück: Ex-CA-Immo-Vorstand wird Investmentbanker
Eurofighter: Rosenbauer bringt kein Licht ins Dunkel
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neue Bawag-Zentrale: Zwei Standorte für Mitarbeiter
RBI sagt Börsegang ab: Kein IPO in Polen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.