Squeeze-Out: Niedrige Barabfindung für BWT-Aktionäre

Insider Nº199 / 17 11.7.2017 News

Die WAB Stiftung von BWT-Vorstandschef Andreas (Weißenbacher) wird Minderheitsaktionären 16,51 Euro Barabfindung zahlen. Wie ich dir berichtet hatte, strebt die WAB Stiftung ein Squeeze-Out an.  Ich verstehe ja, dass Andreas aus Unternehmersicht so wenig zahlen will wie möglich. Die 16,51 Euro liegen allerdings deutlich unter den 23 Euro, die im November 2016 von der Stiftungs-Tochter Fiba Beteiligungs- und Anlage GmbH für die Übernahme der BWT-Aktien geboten wurden. Die Aktie ist seither sogar leicht gestiegen. Das wird den Streubesitz von etwas über einer Million Aktien nicht freuen. Das Gutachten über den Unternehmenswert hat Deloitte Österreich erstellt. Hier kannst du den Bewertungsbericht nachlesen. Der gestiegene Aktienkurs war für die Bewertung laut Deloitte Österreich nicht relevant. Das Squeeze-Out selbst soll auf der Hauptversammlung am 14. August 2017 beschlossen werden.

Banken atmen auf: FMA strebt Deregulierung an
Nowotny zurück: Ex-CA-Immo-Vorstand wird Investmentbanker
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Eurofighter: Rosenbauer bringt kein Licht ins Dunkel
Neue Bawag-Zentrale: Zwei Standorte für Mitarbeiter

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.