© Gerhard Deutsch/Kurier/picturedesk

Conwert-Abfindung: Petrus Advisers will mehr Geld

Insider Nº256 / 17 28.8.2017 News

Die Investmentgesellschaft Petrus Advisers will das Squeeze-Out-Angebot der Vonovia SE von 17,08 Euro Barabfindung je Conwert-Aktie nicht akzeptieren. Petrus Advisers fordert 23 Euro. Auf der morgigen Hauptversammlung der Conwert Immobilien Invest SE (Conwert) ist ein Kampf deshalb vorprogrammiert. Klaus (Umek), der zuletzt bei der S Immo AG Kasse gemacht hat, hält mit Petrus Advisers 2,3 Prozent an Conwert, das entspricht 33 Prozent des Streubesitzes. Klaus hat angeboten, den restlichen Streubesitz kostenlos zu vertreten. Wenn ich mir den Conwert-Aktienkurs der vergangenen Jahre anschaue, sind 17,08 Euro kein Abzockerangebot. Natürlich ist es legitim, mehr zu fordern. Die unterschiedlichen Bewertungsmethoden halte ich persönlich für heikel. Mir kommt vor, die Auftraggeber bekommen immer genau den Wert, den sie gerade möchten. Der Aktienkurs steht derzeit bei 18,42 Euro. Die Aktionäre wollen also mehr als den Buchwert von 14,04 oder auch den Net Asset Value von 17,20 Euro. Die Halbjahresergebnisse der Conwert waren durchwachsen.

Kerbler steigt aus: Neuer Eigentümer für Wiener Privatbank
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Strategiewechsel: CA Immo kokettiert mit Fondsgeschäft
Finanzkreise: Bawag-IPO bis Oktober in Wien

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.