© hellobank.at/wildbild

Hellobank: Aus für Banklizenz

Insider Nº239 / 17 16.8.2017 News

Der heimische Direktbroker Hellobank BNP Paribas Austria AG (Hellobank) legt seine Banklizenz zurück. Das Unternehmen wird zukünftig als Niederlassung der BNP Paribas S.A auftreten, für die Kunden ändert sich formal also nichts. Grund für diesen Schritt ist die verschlechterte Finanzlage des Unternehmens. Wie ich dir berichtet habe, ist der geplante Wandel zur digitalen Vollbank gescheitert. Seitdem fokussiert man sich wieder auf das Kerngeschäft und versucht Kosten einzusparen. Darüber hinaus hat man im letzten Jahr ernstzunehmende Konkurrenz bekommen. Der ehemalige Chef und das Mastermind der Hellobank, Ernst (Huber), ist nun Vorstand der Schelhammer & Schattera AG. Mit deren Direktbank Dad.at ist Ernst gegen seinen alten Arbeitgeber in den Kampf gezogen. Um konkurrenzfähig zu sein und Kosten zu sparen war die Niederlegung der Banklizenz für Gerard (Derszteler), Chef der Hellobank, also ein logischer Schritt.

Aufsichtsrat: Die Hälfte der ATX-Unternehmen muss Frauenquote nicht erfüllen
Hauptversammlung: BWT rüstet sich für Fenstertag
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Raiffeisen-Polbank: Börsengang bis Mai 2018
Andritz: Vorstand droht Mega-Strafe

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.