© Der Börsianer

Sammelaktion: Keine Ruhe für Wienwert

Insider Nº249 / 17 23.8.2017 News

Wie du vielleicht gelesen hast, hat der im März gegründete Verein Cobin Claims eine Sammelaktion gegen die Wienwert AG gestartet. Anlegern soll die Möglichkeit gegeben werden, von der Zeichnung der Wienwert-Anleihe zurückzutreten. Gegen die Wienwert AG läuft gerade ein FMA-Verfahren (ich habe dir berichtet) wegen irreführender Werbung.

Es ist schon richtig, Wienwert-Vorstandschef Stefan (Gruze) hat aggressiv für die neue Anleihe geworben. Dass die Verzinsung von mehr als fünf Prozent für das Produkt nicht ohne Risiko daherkommt, sollte jedem mündigen Anleger in der heutigen Zeit klar sein. Stefan hat auch nie verheimlicht, dass die Wienwert AG ein Restrukturierungsfall ist. Für mich sind Sammelklagen grundsätzlich immer mit Vorsicht zu genießen. Schließlich ist das auch ein Geschäftsmodell.

Die Plattform Cobin Claims wurde unter anderem von Verbraucherschützer Peter (Kolba) mitinitiiert. Ziel war, den Verein mittels Crowdfunding in eine gemeinnützige Stiftung zu wandeln. Cobin Claims wollte so ihre Unabhängigkeit von staatlichen Geldern und „Einflüsteren“ symbolisieren. Die Crowdfunding-Kampagne ist gescheitert. Peter ist mittlerweile aus dem Verein ausgetreten und geht für Peter (Pilz) in den Wahlkampf.

Immofinanz: S-Immo-Chef kauft unterbewertete Aktien
Neuer Aufsichtsrat: Telekom holt Verbund-Finanzchef
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wolford-Verkauf: Die Taktik der Ex-Aufsichtsratschefin
Neuer Finanzvorstand: Palfinger kürt B&C-Chef

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.