© Börsianer/Martin Eder

Aufsichtsratsvorsitz: Infineon wünscht sich Wolfgang Eder

Insider Nº4 / 18 12.1.2018 News

Die Infineon Technologies Austria AG (Infineon) braucht nach dem angekündigten Rückzug von Wolfgang (Mayrhuber) einen neuen Aufsichtsratschef. Geht es nach dem Unternehmen, dann steht Voestalpine-Chef Wolfgang (Eder) ganz oben auf der Wunschliste, weil er “hervorragend geeignet” ist. Da das Leben aber kein Wunschkonzert ist, muss die Hauptversammlung am 22. Februar 2018 Wolfgang erst einmal in den Aufsichtsrat als einfaches Mitglied wählen. Den Vorsitz soll vorerst Eckart (Sünner), der seit 2007 im Infineon-Aufsichtsrat ist, übernehmen. Ich habe gehört, dass Wolfgang Infineon kennenlernen soll, was die Chancen auf den späteren Vorsitz natürlich erheblich steigert.

Interessant finde ich, dass Wolfgangs Vertrag bei der Voestalpine AG im März 2019 ausläuft. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Wolfgang (er wird im Februar 66) bei der Voestalpine AG noch ein paar Jahre dranhängen (wird im Sommer 2018 entschieden) möchte, um sich danach (mit rüstigen 70?) ganz auf die Aufgabe bei Infineon zu konzentrieren. Der Verdienst des Aufsichtsratsvorsitzenden betrug 2017 übrigens insgesamt 216.000 Euro.

Pioneer ade: Mit Umzug verschwindet Unternehmensname
Aufsichtsräte gehen: Es rumort bei Zumtobel
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Marktgeflüster: Ereignisreiche Festtage
Frohe Festtage: Abgesang und Neubeginn

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.