© Wiener Börse AG

Budget: Wertpapier-KESt bringt weniger als gedacht

Insider Nº20 / 18 30.1.2018 News

Dich interessiert bestimmt, wieviel der Fiskus durch die Kapitalertragsteuer (27,5 Prozent KESt) auf Dividenden und Kursgewinne jährlich einnimmt. Der neue Finanzminister Hartwig (Löger) hat die parlamentarische Anfrage der Neos zur Aufschlüsselung der KESt jetzt beantwortet. 1,28 Milliarden Euro waren es 2016 durch Dividenden, magere 101 Millionen Euro durch die Steuer auf Kursgewinne. 20 Milliarden haben die Österreicher in Aktien investiert. Zum Vergleich brachte die KESt auf Sparbücher (da liegen in Österreich 230 Milliarden Euro) nur 285 Millionen Euro. Presse-Wirtschaftsredakteur Josef (Urschitz) hat dazu einen Kommentar geschrieben, mit dem treffenden Titel „Wie man Leute effizient vom Verdienen abhält“. Ich bin dafür, dass Unternehmensbeteiligungen, also Aktien, die zehn bis 20 Jahre gehalten werden (ähnlich wie beim Sparbuch), anders besteuert werden sollten, als Aktien, die für ein paar Monate zur Spekulation gehalten werden.

Seltsam finde ich übrigens, dass es Daten vor 2013, wie mir Hartwig in der Beantwortung mitteilt, nicht in elektronischer Form gibt.

Wienwert-Saga: Schlammschlacht um Millionen voll im Gang
Friedensangebot: Django soll OeNB-Präsident werden
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Hypo Niederösterreich: Erdbeben ohne massive Folgen
Zumtobel: Auf Streit folgt Gewinnwarnung

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.