© Börsianer

Hypo Niederösterreich: Erdbeben ohne massive Folgen

Insider Nº17 / 18 26.1.2018 News

Wie du sicher gelesen hast, sind die Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen die Hypo NOE Landesbank für Niederösterreich und Wien AG eingestellt worden. Der Verdacht der Untreue und Verstöße gegen das Aktiengesetz gegen 17 Beschuldigte konnte nicht bestätigt werden. Hier kannst du mehr zu der Vorgeschichte nachlesen. Der Fall hatte vor ein paar Jahren ein Erdbeben ausgelöst, viele Top-Manager gerieten unter Verdacht. Am Ende ist jetzt eigentlich nichts rausgekommen. Die Hypo NOE Landesbank hat sogar die Strafe in Höhe von 58 Millionen Euro (hatte die Finanzmarktaufsicht verhängt) zurückbekommen. Ich bin immer wieder erstaunt, dass so lange laufende Verfahren (Ermittlungen begann Ende 2008) doch noch abgeschlossen werden.

Zumtobel: Auf Streit folgt Gewinnwarnung
Climate Action: Börsianer Baum-Pflanz-Challenge startet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Business und Kultur: Oberbank lud zur jährlichen Gala
Shopping statt Trading: Bank-Zentrale wird Supermarkt
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.