© Börsianer

Es ist fix: Vonovia schnappt sich Buwog

Insider Nº80 / 18 13.3.2018 News

Wie du vielleicht schon gehört hast, war das Übernahmeangebot der Vonovia SE an die Aktionäre der Buwog AG erfolgreich. Bis jetzt sind 73,7 Prozent (Ziel waren mindestens 50 Prozent!) der Buwog-Anteile zur Vonovia SE gewandert. Vonovia-Chef Rolf (Buch) will aber noch mehr (am liebsten wären ihm 100 Prozent). Die Nachfrist für das Übernahmeangebot (zu gleichen Konditionen) beginnt noch diese Woche (Ende Mitte Juni). Ich bin mir sicher, bis zum Sommer werden noch einige Aktien in Rolfs Besitz wandern. Buwog-Unternehmenschef Daniel (Riedl) selbst riet den Aktionären, das Angebot von 29,05 Euro je Aktie anzunehmen. Dieser Preis bewertet die Buwog AG übrigens mit rund 5,2 Milliarden Euro.

Für mich sind die Weichen damit nun klar in Richtung Börsenabgang gestellt. Sehr schade eigentlich, denn ich halte die Buwog AG für einen ausgezeichneten „Immo-Titel“ mit einem exzellenten Development-Geschäft. Aber gerade darum passen Buwog AG und Vonovia SE so gut zusammen. Denn eben dieses Development-Geschäft fehlte dem deutschen Immobilienriesen bislang.

 

Wiener Privatbank: Arca-Großaktionär nimmt sich aus der Schusslinie
Online-Sparen: Spitzenzinssatz für Tagesgeld
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Alle Jahre wieder: Banker feilschen ums Geld
Rückkauf: Immofinanz will bis zu 15 Millionen Aktien
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.