© Hypo Vorarlberg Bank AG

FMA-Strafe: Panama Papers holen Hypo Vorarlberg ein

Insider Nº92 / 18 22.3.2018 News

Die Hypo Vorarlberg Bank AG ist von der Finanzmarktaufsicht (FMA) mit 414.000 Euro sanktioniert worden. Der Grund dafür liegt in den Panama Papers (du erinnerst dich bestimmt!) vergraben, wegen denen der damalige Hypo-Vorstandschef Michael (Grahammer) zurücktreten musste. Bestraft wurde die Bank jetzt wegen des „Verstoßes gegen die Sorgfaltspflichten zur Verhinderung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung“. Das klingt sehr spektakulär und war es damals auch. Konrekt ging es um Geschäfte (kannst du hier nachlesen) des russischen Milliardärs Gennadi (Timtschenko). Die FMA hatte zusammen mit einem externen Wirtschaftsprüfer die Bank auf Herz und Nieren geprüft. Laut FMA ist sie gesetzlich dazu verpflichtet solche Sanktionen zu veröffentlichen, auch wenn diese noch nicht rechtskräftig sind. Außnahme wäre, wenn Gefahr für die Stabilität des österreichischen Finanzmarkts bestehen würde oder dem Institut ein unverhältnismäßiger Schaden entstehen würde.

Budgetrede: Finanzminister will schuldenfrei in die Zukunft
Überraschungs-Coup: Ryanair kauft Laudamotion
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Budgetrede: Sparpolitik erhält Schönborns Segen
Bawag: Eigentümer-Sperrfrist bremst Aktie

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.