© Michal Krumphanzl / CTK / picturedesk.com

Freispruch: Erste Runde geht an Meinl

Insider Nº64 / 18 1.3.2018 News

Ein bisschen sang und klanglos wurde vor einer Woche die Klage wegen Untreueverdacht und betrügerische Krida gegen den Vorstand der Meinl Bank AG abgewiesen. Es ging um die Auszahlung einer Sachdividende in Höhe von 212 Millionen Euro aus dem Jahr 2009. Der stille Freispruch wundert mich schon, schließlich war die Causa Meinl eine der Spektakulärsten des vergangenen Jahrzehnts. Ermittelt wurde gegen Julius (Meinl) und die Ex-Vorstände Peter (Weinzierl), Günter (Weiß) und Robert (Kofler). Du erinnerst dich bestimmt an die Wogen der Empörung, die der Anlegerskandal rund um Meinl European Land vor etwa einem Jahrzehnt erzeugte. 2015 war zum ersten Mal Anklage erhoben worden. Damals hatte die Finanzmarktaufsicht Günter, Robert und Peter aus dem Vorstand der Bank abberufen, Julius war sogar verhaftet worden.

Die Klage wegen Anlegerbetrugs ist übrigens noch nicht vom Tisch, in dieser Causa ermittelt die Staatsanwaltschaft unter anderem weiter gegen Julius.

Wolford: Chinas Buffett bekommt den Zuschlag
Kapitalmarkt: Treichl moniert fehlende Transparenz
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Immofinanz: Jetzt steigt S Immo groß ein
Immofinanz/CA Immo: Megafusion auf Eis

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.