Wiener Privatbank: Arca-Großaktionär nimmt sich aus der Schusslinie

Insider Nº79 / 18 12.3.2018 News

Beim Verkauf der Wiener Privatbank SE (ich hatte dir hier berichtet) gibt es neue Entwicklungen. Wie ich gelesen habe, zieht sich Pavol (Krupa) aus dem Management der Arca Investments (übernehmende Gesellschaft) zurück. Exklusiv weiß ich, dass Pavol seinen Anteil an Arca Investments zudem auf deutlich unter zehn Prozent reduziert. Wie ich einem Interview der Onlinewebseite Moravskoslezskenovinky.cz entnehme, hat er Anteile an seinen Geschäftspartner Rastislav (Velic) übertragen. Damit nimmt sich Pavol selbst aus der Schusslinie. Pavol ist überzeugt, dass die Übernahme der Wiener Privatbank SE bis Mitte 2018 in trockenen Tüchern ist und plant, Bankfilialen in Tschechien und der Slowakei zu eröffnen. Die Prüfung der Finanzmarktaufsicht in der Angelegenheit (Eigentümerkontrollverfahren) ist noch nicht abgeschlossen. Ich bin auf den Ausgang gespannt und halte dich auf dem Laufenden.

US-Strafzölle: KTM ruft zur Besonnenheit
Alle Jahre wieder: Banker feilschen ums Geld
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rückkauf: Immofinanz will bis zu 15 Millionen Aktien
Glawag the Dog – die Inszenierung einer Demontage

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.