© Börsianer

Wiener Privatbank: Arca scheitert vorerst bei Übernahme

Insider Nº131 / 18 24.4.2018 News

Ich habe gelesen, dass die Finanzmarktaufsicht (FMA) den Antrag der Arca Capital Group auf Übernahme der Wiener Privatbank SE abgelehnt hat. Grund dafür ist der Eigentümerwechsel bei Arca Investments (übernehmende Gesellschaft) während des Eigentümerkontrollverfahrens. Ein Negativbescheid war also vorprogrammiert. Wie ich dir berichtete, hatte der slowakische Großinvestor den Manager und Arca-Gründer Pavol (Krupa) aus der Schusslinie genommen. Gegen Pavol, der jetzt noch rund fünf Prozent an der Holding besitzt, gab es gravierende Bedenken wegen Geldwäscheverdacht. Ein neuer Übernahmeantrag soll laut meinen Informanten noch diese Woche eingereicht werden. Der neue starke Arca-Mann Rastislav (Velic) soll allerdings auch schon im Visier der slowakischen Aufsichtsbehörde sein.

Obwohl sich die Arca Capital Group sicherlich bemüht, alle Vorgaben der Aufsicht zu erfüllen und die Wiener Privatbank SE sich auf den neuen Eigentümer freut, hat dieser Deal für mich einen etwas schalen Beigeschmack bekommen. Die Aufsicht prüft deshalb so streng, weil eine österreichische Banklizenz bei osteuropäischen Firmen sehr begehrt ist.

Whistleblower: Petzen wird dank FMA salonfähig
Probleme bei Cleen Energy: Vorstand gibt Entwarnung
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Josef Taus: Der Millionär als Gewerkschafter
Lange erwartet: Immofinanz bietet CA Immo zum Verkauf

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.