© Börsianer

Risikokapital: Uniqa stellt 25 Millionen für Start-ups bereit

Insider Nº154 / 18 16.5.2018 News

Du hast sicher gelesen, dass die Uniqa Insurance Group AG (Uniqa) für ihre Start-up-Aktivitäten mit Uniqa Ventures (früher eine Abteilung) eine eigene Tochtergesellschaft gegründet hat. 25 Millionen Euro an Risikokapital stehen künftig für Investitionen zur Verfügung. Andreas (Nemeth), der für die Uniqa schon im Wexelerate (Start-up-Hub in Wien) nach geeigneten Start-ups sucht, leitet die Tochter. Ich kenne Andreas gut, er ist ein echter Start-up-Profi. Gesucht wird nach Ideen, die eine Anschubfinanzierung brauchen. Der Fokus liegt auf vier großen Themen: Gesundheit, Mobilität, Finanzierung und Versicherung. Hut ab, die Uniqa fürchtet sich eindeutig nicht vor der Zukunft. Ich finde es toll, wenn Unternehmen proaktiv an ihrem Geschäftsmodell basteln.

Risikokapital ist im Trend. Die Raiffeisen Bank International AG stellt ebenfalls 25 Millionen Euro für ihre neue Gesellschaft “Elevator Ventures” bereit, der Fokus liegt auf Fintechs, Co-Investments und Venture Capital Fonds.

Hier siehst du jene Start-ups, an denen die Uniqa schon beteiligt ist (oder war):

Börsianer

Briefwechsel: Wienerberger und Umek weiter im Clinch
Immobilien-HV: Schumy tüftelt an Fusion und Verkauf
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Ex-IPO-Kandidat: Bartenstein steigt bei Knapp ein
Squeeze Out: HNA-Tochter nimmt C-Quadrat von Börse

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.