FMA-Konzession: Fintech mischt Markt für Altersvorsorge auf

Insider Nº185 / 18 18.6.2018 News

Du hast sicher mitbekommen, dass Finabro von der Finanzmarktaufsicht (FMA) eine Konzession als Vermögensverwalter bekommen hat. Rund 100.000 Euro (Kosten und Kapitalbindung) hat das Fintech dafür locker gemacht. Gründer Sören (Obling) musste einen Fit&Proper Test bei der FMA absolvieren. Finabro möchte vor allem im Bereich der betrieblichen und privaten Altersvorsorge Produkte anbieten. „Österreich ist auf dem Gebiet sehr unterentwickelt“, bestätigt mir Sören. Ganz im Gegensatz zu Dänemark (Sören kommt von dort). Ich bin gespannt, ob Sören und sein Team die investierunfreudigen Österreicher bekehren kann.

Derzeit hat das Fintech eine Kooperation mit der Helvetia Versicherungen AG (stellt Hülle zur Verfügung).

Prominente Unterstützung bekommt Finabro übrigens von ihrem größten Investor Uniqa Insurance Group AG (halten 14 Prozent). Die beiden Unternehmen arbeiten auch auf Mitarbeiterebene zusammen. Die Expansion nach Deutschland soll in den nächsten zwölf Monaten über die Bühne gehen.

Buwog-Prozess: CA Immo befragte Meischberger
Climate Action: Börsianer Baum-Pflanz-Challenge startet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neuer Vorstand: Verbund holt sich Verstärkung von Cisco
US-Sanktionen: Oberbank schiebt Iran Riegel vor
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.