© Börisaner

Preisabsprachen: Erneut Razzien bei Porr und Strabag

Insider Nº171 / 18 5.6.2018 News

Im Zuge der Ermittlungen wegen des Verdachts illegaler Preisabsprachen beim Bau von Autobahnen und Landstraßen kam es gestern und heute erneut zu Hausdurchsuchungen bei den beiden börsennotierten Baukonzernen Strabag AG und Porr AG. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft sucht seit einem Jahr Hinweise auf abgesprochene Scheinangebote für Projekte aus den Jahren 2006-2015. Anscheinend wurden bei den Razzien im Mai 2017 keine konkreten Hinweise gefunden. Die rechtswidrigen Absprachen sollen laut Porr AG vorwiegend in den Bundeländern Kärnten, der Steiermark und Niederösterreich stattgefunden haben.

Bei der Porr AG wurden mehrere TEERAG-ASDAG und Porr-Standorte durchsucht. Die Strabag SE hat im Falle von Verschulden “angemessene Konsequenzen” angekündigt. Beide Unternehmen unterstützen die Untersuchungen (bleibt ja nichts anderes übrig). Die Aktien der Strabag SE sind im Minus, die von der Porr AG im Plus.

Laut Korruptionsstaatsanwaltschaft wird gegen 220 Beschuldigte und rund 60 Verbände ermittelt. Ich finde gut, dass endlich aufgeräumt wird!

Voestalpine: Eders Weggefährte übernimmt
Bank-Austria-Mutter: Unicredit liebäugelt mit Societe Generale
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Alpine-Pleite: Deloitte kommt davon
Abatec: Zwei Promi-Investoren schlagen zu

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.