© BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com

Schwere Krise: Zumtobel findet Lichtschalter nicht

Insider Nº198 / 18 28.6.2018 News

Die Aktie der Zumtobel Group AG ist heute um zweitweise 19 Prozent eingebrochen. Der Leuchtenhersteller hatte für das Geschäftsjahr 2017/18 einen Verlust von 46,7 Millionen Euro vermeldet und auch noch die Dividende gestrichen. Für mich kommt die Entwicklung nicht überraschend, ich verweise auf meine bisherigen Blog-Beiträge. Es gibt bisher bei der Zumtobel Group AG weder eine Strategie des neuen Vorstandschefs Alfred (Felder) noch die Aussicht auf eine positive Trendwende im Geschäftsmodell des Unternehmens. Auch finde ich es merkwürdig, dass Alfred nur bis 30. April 2019 bestellt ist. Vertrauen in einen neuen Chef sieht für mich anders aus.

Hinter vorgehaltener Hand heißt es in Investorenkreisen, dass der Aufsichtsrat (Zumtobel-Familie) dabei ist, das Unternehmen an die Wand zu fahren. Institutionelle Investoren haben ihre Short-Positionen auf die Zumtobel-Aktie kürzlich wieder erhöht. Es wird Zeit den Lichtschalter umzulegen, proaktiv zu kommunizieren und eine neue Strategie (Vision!) zu präsentieren.

Karlskirche-Banner: Zürich ärgert polemische Aktion
Russland-Deal: Vier Millionen Bonus für Immofinanz-Vorstand
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rekord-Übernahme: Jubel über Andritz-Zukauf
Immofinanz: US-Investor kurz vor Zuschlag für CA Immo

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.