© Franz Neumayr / picturedesk.com

Steinhoff: Keine Ad-hoc-Verletzung bei Kika/Leiner

Insider Nº201 / 18 29.6.2018 News

Marktgerüchte im Zuge der Kika/Leiner-Übernahme, die eine Ad-hoc-Verletzung des Eigentümers Steinhoff International Holdings (Steinhoff) propagierten, haben sich nicht bestätigt. Im Zuge der Deal-Bekanntmachung meldete die betreuende Kanzlei Wolf Theiss früher als Kunde Steinhoff. Die deutsche Aufsichtsbehörde Bafin hat sich den Fall angesehen und mir mitgeteilt, dass aktuell keine Untersuchungen eingeleitet werden. Immobilien-Investor Rene (Benko) hatte vergangene Woche für einen symbolischen Euro das operative Geschäft der Handelskette von Steinhoff übernommen. Für die Immobilien legte Rene 490 Millionen Euro auf den Tisch. Kika/Leiner hat sich indes bei den Kunden bedankt, wie du der Zeitungs-Anzeige entnehmen kannst.

Börsianer

Bawag-Zentrale: Logo prangt am neuen Turm
RLB OÖ Sommerfest: Geballte Prominenz in Feierlaune
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Schwere Krise: Zumtobel findet Lichtschalter nicht
Karlskirche-Banner: Zürich ärgert polemische Aktion

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.