© Zumtobel Group AG

Zumtobel-CEO: Verwirrung um „längerfristiges“ Mandat

Insider Nº178 / 18 12.6.2018 News

Ich habe gelesen, dass Alfred (Felder) vom Aufsichtsrat der Zumtobel Group AG nun formell zum Vorstandsvorsitzenden des Leuchtenkonzerns bestellt wurde. Wie du sicher weißt, war Alfred seit Abgang von CEO Ulrich (Schumacher) Sprecher des dreiköpfigen Vorstands. Der Aufsichtsrat spricht von einer „längerfristigen“ Lösung, Alfred ist aber weiterhin nur bis 30. April 2019 bestellt, bestätigt mir der Konzern. Kommt dir das auch wie eine Veräppelung vor? Für mehr Klarheit und eine freie Hand zur Sanierung hätte der Aufsichtsrat Alfred einen Vertrauensvorschuss geben müssen.

Ich hatte dir berichtet, dass der Zumtobel Group AG mit Werkschließungen und Mitarbeiterabbau harte Einschnitte bevorstehen. Leicht wird es für Alfred nicht. Er kann keinen Trackrekord vorweisen und muss nun auf der Hauptversammlung am 27. Juli 2018 konkrete Pläne präsentieren, wie er das Unternehmen auf Vordermann bringen will. Weil nur einsparen kann es ja nicht sein.

Verbund: Politiker verstärkt Vorstand
Zweitnotiz: AMS AG gibt Hongkong Vorzug vor Wien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neuer Chef: Pierer-Vertrauter kommt bei SHW zum Zug
Dummes Eigentor: Das Kreuz mit der DSGVO

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.