© AMS AG

Zweitnotiz: AMS AG gibt Hongkong Vorzug vor Wien

Insider Nº176 / 18 8.6.2018 News

Der Halbleiterhersteller AMS AG aus Premstätten (in der Steiermark) bastelt an einer Zweitnotiz in Hongkong. Das hat AMS-Vorstandschef Alexander (Everke) bei der jüngsten Hauptversammlung noch einmal bekräftigt. Du weißt sicher, dass die AMS AG (hieß früher Austriamicrosystems) seit Jahren lieber am Schweizer Kapitalmarkt (Kursanstieg 2017 von 200 Prozent!) gelistet  ist als in Wien. Die Wiener Börse spielt bei den Zweitlisting-Überlegungen keine Rolle. Schließlich sind in Hongkong die Kunden und das Kapital zuhause, sagt Alexander.

47 Prozent aller Erträge bei einem Umsatz von 1,1 Milliarden Euro (beim Börsengang 2004 waren es 150 Millionen Euro) erwirtschaftet die AMS AG bereits in Asien. Im Vorjahr wurde in Singapur um 200 Millionen US-Dollar ein neues Leiterplattenwerk mit 8000 Beschäftigten ausgebaut.

Der Höhenflug des steirischen Unternehmens kommt nicht von ungefähr. Noch 2018 will die AMS AG den Smartphone-Nutzern als zusätzliche Sicherheit eine Lösung zur Gesichtserkennung liefern. China wolle sämtliche Taxi mit einer solchen Technik zur Erkennung von Fahrer und Gast ausstatten, sagt Alexander. Da kann Wien nicht mithalten.

Neuer Chef: Pierer-Vertrauter kommt bei SHW zum Zug
Dummes Eigentor: Das Kreuz mit der DSGVO
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
CA Immo/Immofinanz: Watsche für Starwood
Klimawandel: Rauchende Köpfe beim Salon

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.