© Palfinger/APA-Fotoservice/Bargad

Palfinger-CEO: Auf Wachstum folgt die Ordnung

Insider Nº227 / 18 30.7.2018 News

Die Palfinger AG steckt weiter im Restrukturierungs-Modus. Das Ziel einer EBIT-Marge von zehn Prozent (aktuell etwa 8,9 Prozent) soll in den nächsten zwei Jahren erreicht werden. Der neue Palfinger-Vorstandschef Andreas (Klauser) hat mir heute verraten, dass er seine Auslandseinsätze zurückschrauben wird. Maximal 50 Prozent seiner Arbeitszeit (bei Ex-Arbeitgeber Fiat Industrial waren es 70 bis 75 Prozent) will Andreas in Zukunft im Flugzeug sitzen. Wichtig ist für ihn die Synergie zwischen den einzelnen Produktgruppen und die Restrukturierung voranzutreiben. Weil es mir gleich aufgefallen ist: Der Palfinger-Vorstand ist, wie du im Foto sehen kannst, seiner Linie treu geblieben keine Krawatten zu tragen.

Die Palfinger AG (ist Technologieführer und Weltmarktführer bei Ladekränen) hat in den vergangenen Jahren ziemlich viel zugekauft. Das muss jetzt erst einmal verdaut und ordentlich integriert werden. Wie du sicher weißt, hat das Unternehmen 39 Produktionsstandorte, sowie weltweit rund 5.000 Service- und Vertriebsstützpunkte in mehr als 130 Ländern.

Andreas ist übrigens ein begeisterter Segler. Wenn du im Salzkammergut unterwegs bist, wirst du ihn vielleicht mit Voestalpine-Vorstandschef Wolfgang (Eder) am Atter- oder Mondsee im Boot antreffen.

Onlinebank: N26 wirbt kontrovers für ihr Konto
M&A: Rekordsumme bei Übernahmen in Österreich
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Umzug: Volksbank verkauft Zentrale bis Ende 2019
Rekrutierung: Polizei wirbt mit KTM-Flitzer

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.