Fauxpas: ETF auf Künstliche Intelligenz entpuppt sich als Anleihe

Exklusiv Insider Nº282 / 18 27.9.2018 News

Das Linzer Unternehmen „42.cx“ hat erst vor kurzem ihren weltweit ersten Künstliche Intelligenz ETF (Exchange Traded Fund) beworben. Beim angepriesenen ETF handelt es sich allerdings um eine Anleihe (notiert an der Frankfurter Börse). Das bestätigt mir Unternehmenssprecher Markus (Rumler).

Laut Markus handelte es sich um einen „Kommunikationsfehler“. Man wollte eigentlich von einem ETI (Exchange Traded Instrument), also einem börsegehandelten Investmentprodukt, sprechen. Auch auf Social Media wurde stark über das neue Produkt berichtet.

Markus (er ist auch im Aufsichtsrat des Unternehmens) hat sich dahinter geklemmt und den Fehler heute Nacht auf der Webseite von 42.cx korrigiert.

Der Unterschied ist mehr als nur ein Formfehler. Ein ETF bildet mit deinem eingesetzten Vermögen einen Index nach. Bei einer Anleihe borgst du dem Unternehmen dein Geld und erhälst dafür Zinsen (in dem Fall einen variablen Zinssatz ein Mal pro Jahr).

Die Anleihe läuft bis Ende 2028, die Stückelung beträgt 1.000 Euro. 42.cx will mit deinem Geld Start-ups, die sich mit Künstlicher Intelligenz befassen, unterstützen. Das ist natürlich ein riskanteres Investment als die Abbildung eines börsegehandelten Index. Ich finde es bemerkenswert, dass Profis so ein Fauxpas passiert.

Börsianer Messe 18: Eine Premiere im Rückblick
Kapitalmarkt: WSS startet mit neuem Österreich-Fonds
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Investment fürs Karma: BKS begibt Green Bond
Fake-Aufsicht: FMA geht gegen Betrüger vor

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.