© OMV

Überraschung bei OMV: Kauf statt Asset-Tausch mit Gazprom

Insider Nº290 / 18 4.10.2018 News

Die OMV AG hat ein „Basic Sale Agreement“ mit Gazprom betreffend einer 24,98 Prozent Beteiligung des Urengoi-Erdgasfelds in Sibirien (sind die Blöcke IV und V der Achimov-Formation) unterzeichnet. Das nenne ich einen Knalleffekt! Im Dezember 2016 war noch von einem Asset-Tausch (cirka eine Milliarde Euro) die Rede gewesen. Die OMV wollte 38,5 Prozent an ihren norwegischen Öl- und Gasfeldern in der Nordsee gegen die russischen Felder tauschen. Dies dürfte am Widerstand von Norwegen gescheitert sein. Den Preis muss OMV-Vorstandschef Rainer (Seele) jetzt mit dem russischen Gazprom-Chef Alexey (Miller) verhandeln. Wenn du mich fragst, wird das ein Milliarden-Deal.

Hier siehst du wie Rainer im Beisein von Alexey und Politprominenz Bundeskanzler Sebastian (Kurz) und Russlands Präsident Wladimir (Putin) unterschreibt:

OMV

Die Aktie ist im Plus. RCB-Chefanalyst Bernd (Maurer) sagt mir, der Asset-Tausch hätte zwar den größeren Charme gehabt. Die Nettoverschuldung der OMV AG habe sich aber seit Dezember 2016 deutlich verbessert. Und Geld für den Kauf hat der heimische Öl- und Gaskonzern genug.

Assekuranz: Generaldirektor stellt sich Bürgeranwalt
Frei nach Schnauze: Treichl zu Erbschaftssteuer und Co.
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Bankenaufsicht: Nowotny nennt Lögers Plan gefährlich
LLB Österreich: Semper Privatbank ist Geschichte

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.