Anleihe: UBM verpasst 100-Millionen-Marke

Insider Nº333 / 18 15.11.2018 News

Die UBM Development AG (UBM) hat 75 Millionen Euro von geplanten 100 Millionen Euro ihrer Anleihe (Zinsatz von 3,125 Prozent) platzieren können. Das mag zwar auf den ersten Blick ein bisschen enttäuschend sein. Die derzeitige Volatilität an den Aktienmärkten hat sich aber anscheinend auch bei der UBM-Anleihe bemerkbar gemacht, heißt es von Seiten des Hotelentwicklers, der trotzdem zufrieden ist.

Spannend finde ich, das 70 Prozent der Käufer Retailinvestoren waren, hauptsächlich aus Österreich, einige aus Deutschland und Luxemburg waren auch dabei. Das bestätigt mir wieder einmal, dass gerade in den letzten Zügen von Bullenmärkten Retailinvestoren verstärkt zugreifen. Die UBM muss 2019 etwa 90 Millionen Euro von einer bestehenden Anleihe refinanzieren, möchte aber mit dem neu eingenommenen Kapital auch in Projekte investieren.

Bank-Austria-Konto: B&C fackelt nicht lange
Infineon-City: 1,6 Milliarden Euro für Ausbau
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Kaufrausch: Benko geht ins Mediengeschäft
Finanzbildung: Erste-Tochter BCR erzielt Weltrekord

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.