© HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

SMS-Panne: Die Farce der OeNB-Ausschreibung

Insider Nº337 / 18 19.11.2018 News

Wie ich dir berichtet habe, steht der Nachfolger von Gouverneur Ewald (Nowotny) mit dem FPÖ-nahen Robert (Holzmann) so gut wie fest. Nun zeigt sich, dass auch die anderen Posten im Gremium (oh Wunder) offensichtlich nicht primär nach der Befähigung der Bewerber, sondern nach dem Parteibuch vergeben werden.

In einer (an den falschen Empfänger gesendeten) Kurznachricht hatte Vizekanzler Heinz Christian (Strache) vergangene Woche machtpolitische Überlegungen zur Neubesetzung des Direktoriums der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) geteilt. Heinz Christian bezog sich dabei auf die angedachte Verkleinerung des Direktoriums auf drei Mitglieder. Für diesen Fall „muss der zweite Direktor auch von uns sein,“ schrieb der Vizekanzler. Damit enttarnt er (erneut) die Farce hinter der seit 03. November 2018 laufenden Direktoriums-Ausschreibungen.

Wenn du dich dennoch zum OeNB-Direktor berufen fühlst, kannst du dich noch bis 5. Dezember 2018 bewerben. Allzu große Hoffnungen würde ich mir aber nicht machen. Ich persönlich halte diese Postenschacherei für äußerst unseriös. Mich würde interessieren, ob sich tatsächlich Kandidaten für den Posten beworben haben.

Doppelfunktion: Hampel legt Amt bei Bank Austria zurück
Börsengang: Marinomed läutet IPO in Wien ein
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Dritter Markt: Startup 300 erster Kandidat
Anleihe: UBM verpasst 100-Millionen-Marke

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.