© FACC AG

FACC: Ex-Vorstände sollen zehn Millionen blechen

Insider Nº364 / 18 14.12.2018 News

Du kannst dich sicher noch an den „Fake President Fraud“-Skandal der FACC AG erinnern. Im Zuge dieses Betrugsfalls hatte das Unternehmen 52,85 Millionen Euro verloren. Einen Teil dieses Geldes (zehn Millionen Euro) will der Flugzeugausstatter nun vom damaligen Firmenchef Walter (Stephan) und seiner ehemaligen Finanzchefin Minfen (Gu) – dreimal darfst du raten, warum die beiden ihren Job verloren haben – einklagen.

Die Schadensersatzforderung wird mit dem Fehlen eines „ausreichenden Kontrollsystems“ begründet. Für dieses hätten Walter und Minfen laut FACC AG sorgen müssen. Beide Beklagten weisen jede Schuld von sich. Vielleicht erinnerst du dich, dass ich von Anfang an auf die mangelnde Compliance hingewiesen habe!

Ich bin schon gespannt, ob sich die FACC AG so einen Teil ihrer Verluste zurückholen kann. Was meinst du? 41,9 Millionen Euro sind, wie du sicher weißt, unwiederbringlich verschwunden und bereits als Schadensfall verbucht. 10,9 Millionen Euro sind auf Konten in China eingefroren und vom Unternehmen als langfristige Forderungen eingestuft. Die Verhandlung beginnt am Montag, den 17. Dezember 2018 am Landesgericht Ried in Oberösterreich.

Brexit, Trump & Co: Zahl der Börsengänge sinkt
Fintech-Beirat: Wertpapiere bald nur noch digital
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Grüner Kredit: Verbund schlägt international Wellen
Falschmeldung: Doch kein SDAX-Ticket für Varta

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.