© Börsianer

Grüner Kredit: Verbund schlägt international Wellen

Insider Nº361 / 18 12.12.2018 News

Stell dir vor, die Verbund AG hat weltweit den ersten Kredit in Höhe von 500 Millionen Euro bei zwölf Banken (ist ein syndizierter Kredit) aufgenommen, der sich nach der Bonität eines Nachhaltigkeits-Ratings orientiert. Je nachhaltiger der Verbund die ESG-Kriterien (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) erfüllt, desto besser ist der Zinssatz. Derzeit kommt der Verbund auf 23,8 Punkte (1 ist am besten), das heißt, da gibt es Luft nach oben!

Überprüft wird das einmal jährlich von Sustainalytics, einem Analystenhaus mit Sitz in Amsterdam, das sich auf ESG spezialisiert hat. Aktuell beträgt der Zinssatz 0,25 Prozent (6-Monats-Euribor plus 25 Basispunkte Marge), wobei der 6-Monats-Euribor (eigentlich derzeit -0,245 Prozent) gefloort ist, das heißt mindestens 0 beträgt.

Ich finde das extrem cool, weil Kredite wie diese Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft auf ein völlig neues Level heben. „Wir schlagen damit international Wellen“, sagt mir Verbund-Finanzvorstand Peter (Kollmann). Vor allem in den USA. Immerhin konnte Peter neben der Erste Group Bank AG, der Raiffeisen Bank International AG, der Unicredit Bank Austria AG, der ING und der Commerzbank auch JP Morgan, Morgan Stanley sowie die Citibank für den Kredit gewinnen.

Peter ist sich sicher, dass Ratingagenturen wie S&P oder Moodys Nachhaltigkeit zukünftig auch in ihre Ratings mit aufnehmen. Was meinst du, werden da andere Unternehmen aufspringen?

Falschmeldung: Doch kein SDAX-Ticket für Varta
Bank Austria: Italiener erobert Aufsichtsrat zurück
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Millionenklage: RBI im Clinch mit Ex-Kunden
Dubiose Krypto-Deals: US-Aufsicht straft Stars ab

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.