© Voestalpine AG

Voestalpine: Mitarbeiter Stiftung größter Aktionär

Insider Nº354 / 18 4.12.2018 News

Wie ich gelesen habe, kauft die Mitarbeiterbeteiligung Privatstiftung der Voestalpine AG erneut kräftig eigene Aktien ein (ich hatte dir auch letztes Jahr berichtet). Bis März wird die Privatstiftung 64 Millionen Euro in den eigenen Stahlkonzern investieren. Stell dir vor, das sind rund 2,2 Millionen Aktien (1,25 Prozent). Insgesamt halten die über 25.000 aktiven und ehemaligen Mitarbeiter dadurch über 24 Millionen Aktien. Interessanter Fakt am Rande: Die Stiftung wird dadurch größter Einzelaktionär der Voestalpine AG.

Mich freut diese Identifikation der Mitarbeiter mit dem Stahlkonzern, schließlich ist es ihr eigenes Unternehmen, das sie Tag für Tag mitgestalten.

Durch den Erwerb verantwortet die Stiftung künftig 14,85 Prozent Aktien der Linzer. Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG fällt damit knapp hinter sie und wird zweitgrößter Einzelaktionär. Durch zeitnahe Pensionierungen, bei denen Mitarbeiter ihre Aktien aus der Stiftung nehmen, wird sich der Anteil aber rasch wieder verringern. Wie mir die Voestalpine erklärt, ist es auch gar nicht das Ziel der Stiftung größter Aktionär zu sein. Abgeschlossen soll die jetzige Kapitalerhöhung bis Ende März 2019 sein.

Übernahmepoker: B&C Stiftung mit Kampfansage
Kapitalmarkt: Borealis will 300 Millionen Euro
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Lufthansa: Topmanager Mayrhuber verstorben
Rapid-Chef: Prominente Kandidaten für Nachfolge

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.