© Voestalpine

Voestalpine: Kartell-Verfahren macht Probleme

Insider Nº12 / 19 18.1.2019 News

Die Voestalpine AG hat zum zweiten Mal im Geschäftsjahr 2018/19 ihre Ergebniserwartung gesenkt. Im Oktober 2018 waren es knapp 180 Millionen Euro weniger, jetzt gibt es zusätzlich eine Kürzung von 250 Millionen Euro auf ein zu erwartendes Ergebnis vor Steuern und Zinsen (das ist das Ebit) von 750 Millionen Euro.

Neben Problemen mit dem eigenen US-Werk für Automobile (ist überfordert von Auftragslage), ist vor allem das noch aus 2017 laufende Kartell-Verfahren  (ich hatte dir hier berichtet) wegen Preisabsprachen bei Grobblechen Grund für die Korrektur.

Wie mir das Deutsche Bundeskartellamt sagt, könnte die Strafe dafür maximal zehn Prozent (wird fast nie ausgeschöpft) des Jahresumsatzes betragen. Stell dir vor, das wären rund 1,29 Milliarden Euro (so viel hat die Voestalpine AG nicht rückgestellt!) für den Linzer Stahlkonzern. Ob es einen Kronzeugen (bis zu 100 Prozent Strafnachlass) bei dem Verfahren gibt, verrät das Kartellamt nicht.

Wie ich erfahren habe, gibt es aber nach dem Motto, wer zuerst kommt malt zuerst, oftmals richtige Wettrennen (zum Telefonhörer) zur Beichte, um einen höheren Strafnachlass (das heißt dann Bonusregelung) zu bekommen.

China in Wien: ICBC Austria Bank operiert im Neunten
Name-Dropping: OeNB sucht Frau fürs Direktorium
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Zielsprint: Börsenglocke für vier Kandidaten
Superlative: Österreichs höchster Wohnturm entsteht

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.