© BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com

Aktien-Poker: Gezerre um die Voestalpine

Insider Nº43 / 19 18.2.2019 News

Als wachsamer Börsianer ist dir sicher aufgefallen, dass die Aktie der Voestalpine AG gerade auf einem drei Jahrestief (rund 26 Euro) steht. Die Talfahrt wird von gleich drei institutionellen Investoren (Details findest du hier) angeheizt, die ihre Short-Position (Wetten auf Kursverluste) über die meldepflichtige Schwelle von 0,5 Prozent des Aktienvolumens  aufgestockt haben.

Voestalpine-Boss Wolfgang (Eder) und seine Vorstandskollegen Robert (Ottel) und Franz (Kainersdorfer) lassen sich davon nicht beeindrucken und haben zuletzt reichlich zugekauft, insgesamt rund 17.000 Aktien. Die Zukäufe sind ein wichtiges Zeichen, dass der Vorstand an das Unternehmen glaubt.

Gründe für die Kursverluste der Aktie sind vor allem der Handelskrieg mit den USA (ich hatte dir hier berichtet) sowie Sonderbelastungen wie die Hochofenreparatur in Linz und der Werksstillstand in Corpus Christi.

Kompetente Aufseher: Die ÖBAG nimmt Formen an
Lange Bank: Wo bleibt der Kapitalmarkt-Beauftragte
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rufe der Industrie: Runter mit den Steuern
Händchen halten: OMV auf Kuschelkurs mit Rapid

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.