© Nilo Klotz

Bildung statt Kunst: Bank Austria verkauft Sammlung

Insider Nº48 / 19 25.2.2019 News

Ich habe gelesen, dass die Unicredit Bank Austria AG heuer ihr „Social Impact Investing“ (Details findest du hier) pushen will. 50 Millionen Euro (aus Italien, Österreich und Deutschland) sollen dafür locker gemacht werden. Die Bank muss dafür einen Teil ihrer Kunstsammlung verkaufen. Hast du gewusst, dass im Depot der Unicredit Bank Austria AG rund 9.000 Werke lagern? Werke von Christian Ludwig (Attersee), Arnulf (Rainer), Maria (Lassnig), also zeitgenössische Kunst, aber auch einen Gustav (Klimt), verrät mir Wolfgang (Lamprecht) vom Bank Austria Kunstforum.

Ich finde es löblich, dass die Bank mehr Finanzbildung und soziale Themen fördert. Wirst du dir einen Christian Ludwig ins Wohnzimmer hängen?

Ad-hoc Strafen: FMA bittet Buwog und Wolford zur Kasse
Schwere Last: Regulierung kostet Uniqa 60 Millionen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neue Spielregeln: Oberbank verliert Amag-Aufsicht
Sanochemia: Kunde wird Hauptaktionär und CEO

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.