© Bawag Group AG

Aktienrückkauf: Bawag schwimmt im Geld

Insider Nº68 / 19 15.3.2019 News

Dass die Bawag Group AG (Bawag) Aktien im Wert von bis zu 400 Millionen Euro zurückkaufen will, wundert mich nicht. Denn wie du sicher weißt, bringt man durch die erhöhte Nachfrage Dynamik in den Aktienkurs. Mit dem aktuellen Preis von 40,64 Euro ist Bawag-CEO Anas (Abuzaakouk) verständlicherweise nicht zufrieden. Seit dem Börsengang im Herbst 2017 hat die Aktie 11,65 Prozent verloren. Mich wundert diese schlechte Performance an der Börse schon, da die Bawag seit Oktober 2017 ihren Gewinn vor Steuern um 14 Prozent auf 573 Millionen Euro (lies hier nach) steigern konnte.

Irgendwohin muss die Bawag schließlich mit ihrem Geld. Ich nehme an, dass es derzeit keine attraktiven Übernahmeziele gibt und so der Rückkauf die einfachere Lösung ist. Vorstand und Aufsichtsrat bekommen mit insgesamt 31 Millionen Euro für 2018 bereits um 23 Prozent mehr.

Höhere Gehälter: Banker feilschen ums Geld
Geldwäsche: CEO Strobl legt für RBI Hand ins Feuer
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
BMF-Werbekosten: 2,7 Millionen für Familienbonus
Partnerschaft: Post packelt in Österreich mit DHL

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.