© © BMDW/Hartberger

Cyberbetrug: N26 eröffnet Techzentrum in Wien

Insider Nº110 / 19 24.4.2019 News

Ich freue mich sehr, dass die Onlinebank N26 ein Technologie- und Innovationszentrum in Wien (klick hier für Details) eröffnen wird. Auch Ministerin Margarete (Schramböck) sonnt sich gerne in diesem Erfolg. Wie du sicherlich weißt, hat N26 (verfügt seit 2016 über Banklizenz) mit ihren Gründern Valentin (Stalf) und Maximilian (Tayenthal) heimische Wurzeln. Ein temporärer Standort soll bereits ab Herbst 2019 bezogen werden, Anfang 2020 dann ein „größeres, längerfristiges Büro“, wie mir N26-Sprecherin Katharina Heller sagt. Wo genau, will mir Katharina noch nicht verraten.

Bis zu 300 Fachkräfte sollen in Wien das Sicherheitssystem der Online-Bank weiterentwickeln. Zukünftige Mitarbeiter müssen in Berlin für vier bis sechs Wochen ein Training absolvieren. Die Verbesserung der Sicherheitssysteme ist auch notwendig, die deutsche Bankenaufsicht Bafin hatte kürzlich erhebliche Verbesserungen (lies hier nach) eingefordert!

N26 hat erst im Jänner 300 Millionen US-Dollar über eine Finanzierungsrunde eingesammelt, zählt weltweit mehr als 2,5 Millionen Kunden in 24 Ländern mit einem monatlichen Transaktionsvolumen von zwei Milliarden Euro.

Das könnte dich auch interessieren:

Löschversuch: Bank Austria dementiert Übernahme
Attacke: Unicredit greift nach Oberbank, BKS und BTV
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
S Immo: FMA prüft VIG-Beteiligung
Hookipa: Wiener Biotech mit Nasdaq-IPO

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.