© FMA/APA-Fotoservice/Reither

Regierungskrise: FMA-Reform wackelt

Insider Nº144 / 19 22.5.2019 News

Die umstrittene FMA-Reform, die unter anderem den Vorstand von zwei auf einen kürzen wollte, wackelt. Aufgrund der Regierungskrise wurde die Reform (ich hatte dir hier berichtet) im Ministerrat noch nicht beschlossen. Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass das Reformpapier jetzt noch vor der Neuwahl beschlossen wird. Für Helmut (Ettl), der seinen Job verloren hätte (und als SPÖ-Nahe gilt) und in die Oesterreichische Nationalbank zurückkehren hätte müssen (auf eine „gute und sinnvolle Position“), sind das gute Nachrichten. Er hat nach wie vor einen Vertrag bis 2023. Gut möglich, dass er weiter mit Klaus (Kumpfmüller) die Doppelspitze in der Finanzmarktaufsicht bilden wird.

Hier hast du das Vorstandsduo mit guter Laune!

FMA/APA-Fotoservice/Reither

Fuchs tritt zurück: Finanzstaatssekretär wird nicht nachbesetzt
ATX-Chefaufseher: Das verdienten Löscher und Co.
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Ibiza-Gate: Das sagt die Strabag
Markus Braun: Die FPÖ-Connection in den Kapitalmarkt

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.