© Börsianer

Banken im Visier: FMA schaut bei Krediten genauer hin

Insider Nº211 / 19 26.7.2019 News

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) wird gemeinsam mit der Oesterreichischen Nationalbank im zweiten Halbjahr 2019 ihren Aufsichtsschwerpunkt (lies hier mehr) unter anderem auf die nachhaltige Kreditvergabe von Banken legen. Vor allem Wohnbaukredite und Konsumkredite (aktuell Gesamthöhe 18,3 Milliarden Euro) sind im Fokus. Bei Neukrediten (steigen an)  liegt der Zinssatz laut FMA bei 5,1 Prozent (Konsum) und 1,71 Prozent (Wohnbau).

Ich hatte dir bereits im April (klick hier) und Juli 2018 berichtet, dass die FMA gegen laxe Kreditvergaben vorgeht. Es gab Fälle, in denen Wohnbaukredite mit Laufzeiten von 40 (!) Jahren vergeben wurden. Wie mir die FMA ausrichten lässt, zeigen ihre Interventionen bereits Wirkung:

„Kredite mit extrem langen Laufzeiten werden nicht mehr vergeben, auch das Verhältnis der Kredithöhe in Relation zum Wert der besicherten Immobilie hat sich bereits leicht verbessert.“

Ich finde gut, dass die FMA in diesen Fällen rigoros einschreitet. Schließlich können nachlässige Kreditvergabestandards in der Zukunft zu höheren Ausfällen (die nächste Krise!) führen.

300 Millionen: Voestalpine holt sich Geld von EIB
Erholungsreif: Wolford sucht das Nadelöhr
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Modern Banking: N26 tüftelt künftig im Wexelerate
Vollgas bei Vorsorge: Porsche kooperiert mit Spängler

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.