© OENB

Gewollte Kluft: Warum die Armen ärmer werden

Insider Nº203 / 19 19.7.2019 News

Ich bin neulich über einen Tweet von Arbeiterkammer-Ökonom Markus (Marterbauer) gestoßen. Er hat sich die Studie (hier der Link) der Österreichischen Nationalbank (im Jänner 2019 erschienen) zum Wertpapiervermögen der Österreichischen Haushalte noch einmal genauer angesehen. Es zeigt sich (wenig überraschend), dass vermögende Personen eher in Aktien und Fonds investieren.

Diese Statistik zeigt, warum die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden. Logisch, wer Geld hat, kann es sich leisten, dass man dieses für ihn veranlagt. Wer keins hat, schaut dank negativer Realzinsen durch die Finger. Die Lösung? Bildung! Die Politik darf die Börse nicht länger verteufeln und muss weniger vermögenden Menschen Finanzbildung zukommen lassen und sie so motivieren, ihre Veranlagung selbst in die Hand zu nehmen. Sparpläne beginnen schließlich schon ab wenigen Euro pro Monat.

Wenn du selbst Überzeugungsarbeit leisten willst, empfehle ich dir Zinseszinsen vorzurechnen (hier ein Link dazu). Ich zumindest konnte so schon den ein oder anderen zum waschechten Börsianer bekehren.

Hier habe ich noch einen passenden Comic für dich:

Sponsoring: RLB OÖ sichert sich Fußball-Stadion
Im Fadenkreuz: FMA prüft Bank Winter
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Schoellerbank-Rochaden: Hengl löst Witt-Dörring ab
Konjunktur: Börse top trotz negativer Indikatoren

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.