© Christian Höller

Seelenheil statt spitzer Feder: Höller wird Therapeut

Insider Nº193 / 19 9.7.2019 News

Ich habe im Magazin „Der Österreichische Journalist“ gelesen, dass die Zunft der Wirtschaftsjournalisten mit Christian (Höller) ein Aushängeschild verlieren wird. Der „Presse“-Redakteur orientiert sich beruflich um und wird ab September als Psychotherapeut (die Ausbildung hat er abgeschlossen) in der Lambrechtgasse im vierten Wiener Gemeindebezirk arbeiten:

„In meiner Arbeit als Wirtschaftsjournalist habe ich gelernt, dass Menschen nicht nur rational handeln. Wenn Banken oder Firmen erfolgreich waren, hing das oft mit dem Chef zusammen. Mich fasziniert es als Journalist, hinter die Dinge zu blicken. Das ist in der Psychotherapie nicht anders.“

Schade, ich habe Christians Expertise sehr geschätzt. 20 Jahre berichtete er über das Geschehen in Wirtschaft- und Finanzwirtschaft. Für seine berufliche Zukunft wünsche ich Christian alles Gute! Wenn er so gut therapiert wie er schreibt, mache ich mir um ihn keine Sorgen. Und vielleicht lesen wir ab und zu von ihm, schließlich gehört „Schreiben zu meinen Leidenschaften“, wie er mir sagt.

Short gestellt: Fondshäuser zweifeln bei Post-Aktie
Reichste Österreicher: N26-Gründer unter Top 100
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Fall Tojner: Mehr Sorgfalt von der Justiz wäre gut
KöSt-Senkung: ÖBAG-Beteiligungen hätten profitiert

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.