Gut angelegt: Pensionskassen melden sich zurück

Insider Nº243 / 19 27.8.2019 News

Du hast dich sicher auch geärgert, als du heuer die Abrechnung deiner Pensionskasse für das Jahr 2018 (minus 5,6 Prozent im Durchschnitt) bekommen hast. 2019 sieht da nach dem ersten Halbjahr mit plus 7,02 Prozent (trotz Kurskorrekturen im Mai!) weitaus freundlicher (lies hier nach) aus. Auch für jene wie die Allianz Pensionskasse (plus 9,54 Prozent), die eine Aktienquote von mehr als 40 Prozent haben.  Wie mir Expertin Michaela (Plank) von Mercer Austria sagt, interessieren sich die Pensionskassen zunehmend für alternative Anlageklassen:

„Die Pensionskassen versuchen durch Private Markets Investments wie Private Equity und Infrastruktur die nicht vorhandene Anleihenperformance zu kompensieren.“

Michaela meint, vieles wird vom Risikomanagement der Pensionskassen abhängen, um diese gute Performance über das Jahr halten zu können. Heißt für mich, dass die Jahresendrallye (ging 2018 in die Hose) vielleicht heuer ausgelassen wird.

Michaela ist übrigens gegen eine gesetzliche Mindestgarantie:

„Es muss einem bewusst sein, dass jede Garantie hohe Kosten verursacht und somit eine reduzierte Pension mit sich bringt.“

One-Man-Show: Pierer Mobility statt KTM Industries
Alarmstufe Dunkelrot: HTI vor Aus
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Nachspiel für Post: DSGVO im Test
Wiener Börse: Kurioses Listing mit Dating-Tipps

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.