© RBI

Frauenanteil: Die Crux in der Vorstandsetage

Insider Nº256 / 19 10.9.2019 News

Alle Jahre wieder nimmt das Beratungsunternehmen EY einen Blick auf den Anteil weiblicher Vorstandsmitglieder börsennotierter Unternehmen in Österreich. Von 205 Vorständen sind 15 Frauen (lies hier nach), das sind zwei mehr als im Vorjahr. Vier von fünf Unternehmen werden ausschließlich von Männern gelenkt. Mir fallen da auf Anhieb Raiffeisen Bank International AG (sieben Vorstände), Voestalpine AG und Bawag Group AG (je sechs Vorstände) sowie OMV AG (vier Vorstände) ein, die ohne Frau im Vorstand agieren.

Dass es da noch keine großen Veränderungen gibt, überrascht mich und EY nicht. Es wurde in der Vergangenheit einfach zu wenig für die Förderung (ist jetzt en vogue!) weiblicher Managementtalente getan. Wenn oft genug darauf aufmerksam gemacht wird, ändert sich vielleicht in ein paar Jahrzehnten wirklich was.

Hier hast du das ganze Foto von der RBI-Vorstandsetage:

RBI

Für ein bisschen mehr Diversität (auf dem Foto) sorgt die Voestalpine AG:

Voestalpine

Grüner Bulle: Oekostrom AG will an die Börse
CA Immo: Wenn die Boni explodieren
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Zwangsurlaub: Sidlo nimmt sich aus der Schusslinie
Generation Y: Nur 42 Prozent informiert sich über Wirtschaft

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.