© Alex Halada / picturedesk.com

Pensionskassen: Pilz hausiert mit Spekulanten

Insider Nº249 / 19 2.9.2019 News

Peter (Pilz) von der politischen Partei „Jetzt“ hat gegen die Pensionskassen gewettert und kritisiert, dass diese das Geld 2018 am Aktienmarkt verspekuliert hätten. Erinnere dich, die Pensionskassen erzielten im Vorjahr ein Veranlagungsergebnis von durchschnittlichen minus 5,6 Prozent. Im ersten Halbjahr 2019 waren es indes plus 7,02 Prozent. Es ist sehr bedauerlich, dass Peter mit dem Begriff  „Spekulieren“ hausieren geht. Pensionskassen legen über Jahrzehnte Geld an und sind alles andere als Spekulanten.

Ich sehe das Problem darin, dass die Pensionskassen vom Gesetz dazu verpflichtet sind, in Schrott (wie etwa Nullzinsanleihen) zu investieren. Statt den Pensionskassen noch mehr Zwänge aufzuerlegen wie etwa die Wiedereinführung der Mindestertragsgarantie (kostet mehr als sie bringt), sollten die Veranlagungsmöglichkeiten erweitert und die Angebotsvielfalt erhöht werden.

Hier kannst du noch mehr über den Rechnungszins nachlesen, der bei einigen Pensionen Probleme bereitet.

OeNB mit neuem Chef: Ära Holzmann beginnt
Geplanter Exit: Letztes Stück Ex-Meinl geht von Börse
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
S Immo: Immofinanz tröstet sich mit Dividende
Auf die Null gesetzt: Peter Sidlos Bestellung zum Casinos-Austria-CFO

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.