© Börsianer

Zu hohe IT-Kosten: Allianz fusioniert Bank und KAG

Insider Nº259 / 19 12.9.2019 News

Ich habe gelesen, dass die Allianz Investmentbank AG und die Allianz Invest KAG fusionieren wollen. Das Projekt steht noch ganz am Anfang und soll in den nächsten ein bis zwei Jahren über die Bühne gehen. Grund waren zu tätigende „extrem hohe Investitionen in die IT-Infrastruktur“, sagt mir Allianz-Österreich Sprecherin Patricia (Strampfer):

„Der hohe Aufwand durch den regulatorischen Druck rentiert sich für eine Bank dieser Größenordnung nicht mehr.“

Die fusionierte Gesellschaft will sich auf das Kerngeschäft Vermögensverwaltung konzentrieren sowie auf die Verwaltung und den Vertrieb der Fonds. Die Allianz Invest KAG hatte im August 2019 einen Marktanteil von 6,84 Prozent (fünftgrößte Fondsgesellschaft) und verwaltete 12,18 Milliarden Euro. Für das Depotgeschäft sucht die Bank einen strategischen Partner, am liebsten eine „starke Bank“. Ein Verkauf der KAG ist keine Option, sagt mir Patricia.

Fusionen wie diese liegen im Trend. An den Kosten für die Modernisierung der IT-Systeme kiefeln viele Finanzinstitute.

CFO geht: RBI verkleinert Vorstand
Unschuldig: Keine Strafe für Tojner in B&C-Causa
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Frauenanteil: Die Crux in der Vorstandsetage
Grüner Bulle: Oekostrom AG will an die Börse

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.